Metalldetektoren,  Metallsuchgeräte, Metallsonden Beratung, Verleih und Verkauf vom Sondengänger Jan Bollmann. Hier sind Sie richtig!

 
XP-Metalldetektoren

XP ist ein Detektorenhersteller aus Frankreich.
Überragende Tiefensuchleistung und neueste Technik zeichnen diese Marke aus.
Diese Detektoren beherrschen schon seit einigen Jahren den Detektormarkt.
Der legendäre Deus ist in aller Munde!

 
 

Welcher Detektor geht am tiefsten?

Welcher Metalldetektor ist für welches Suchgebiet und für welche Aufgabe geeignet?

Welcher Detektor ist für Anfänger besonders geeignet?

Findet man mit einem Billigdetektor überhaupt etwas?

Wo findet man die meisten Münzen?

Wo soll ich den mit der Suche anfangen?

Darf ich an Burgen überhaupt suchen?

Mein Detektor findet nur Nägel und Silberpapier, was mache ich falsch?

Mein ib. Detektor hat keine Gebrauchsanweisung was mache ich jetzt?

Fragen über Fragen!!!


Glauben Sie, ein Metalldetektorenhändler ist ein richtiger Sondengänger mit jahrelanger Praxiserfahrung der diese Fragen beantworten kann?
Ich auch nicht, ich betreibe das Hobby seit 25 Jahren und mache den Verkauf und den Verleih zum Glück nicht hauptberuflich!

Sonst müsste ich ja jeden Monat mindestens 50 Detektoren verkaufen und hätte keine Zeit mehr die Geräte stundenlang auf verschiedenen Suchgebieten zu testen, was eigentlich mein Hobby ist...

Jemand der erfolgreich Metalldetektoren für die verschiedenen Aufgaben verleiht,
muss über jeden Detektor genau Bescheid wissen und die genaue Einstellung anderen auch erklären können damit sie erfolgreich fündig werden!

Schauen Sie mal ins Gästebuch...

Eine kostenlose intensive Detektorenberatung und Antwort auf Fragen macht mir viel Spass!
Jeder redet gern über sein Hobby oder?


Beratungstelefon: 05146-5143   

 
 
Der Metalldetektor und seine Funktion

Ein Metalldetektor (auch Metallsuchgerät und Metallsonde) ist ein Gerät zur Lokalisierung von verborgenen Metallteilen, an Land oder unter Wasser. Metalldetektoren bestehen aus einer Elektronik einer Suchspule, die ein Magnetfeld in der Sende und der Empfangsspule aufbaut. Das Ganze ist an einem Teleskopgestänge meist mit einer Armstütze befestigt und bildet eine Einheit. Die Form der Spule ist dazu meist  flach (Teller- oder Ringform,  Es gibt Konzentrische und Doppel-D Spulen. Die Konzentrische Suchspule dringt etwas tiefer in den Boden ein, ihr Suchkegel verjüngt sich aber am tiefsten Punkt. Sie deckt nicht so eine breite Fläche wie die Doppel D in der Tiefe ab. Ist aber für verschrottete Gebiete mit vielen eng aneinander liegenden Objekten gut geeignet. Die DD −Spule ist auch nicht so störanfällig auf bestimmte Bodenmineralien und an salzhaltigen Stränden. Mit ihr lassen sich auch größere Flächen in kürzerer Zeit absuchen.  Kleine Suchspulen benutzt man für die Suche nach kleinen Fundobjekten, oder bei vielen eng liegenden Gegenständen. Große Suchteller für tief liegende Funde und größere Flächen.
Bei den Metalldetektoren gibt es verschiedene Frequenzbereich von niedrigen 3 kHz. Bis zu hohen 100 kHz. Sogar Multifrequenz mit vielen Frequenzen gleichzeitig hat die Australische Fa, Minelab erfunden. In der Empfangsspule wird das Empfangssignal nach Amplitude und Phasenlage im Spektralbereich analysiert. Metallische Objekte können so nach ihrer elektrischen Leitfähigkeit unterschieden werden. Die Metallunterscheidung mit ihrer Auswertung kann Akustisch oder auch Optisch zur Anzeige gebracht werden. Analogdetektoren oder Digitaldetektoren mit verschiedenen Leitwertszahlen auf dem Display ermöglichen so dem Sondengänger ohne die Objekte ausgraben zu müssen, eine recht genaue Materialbestimmung für die Metalle: Eisen, Silberpapier, Gold, Blei, Zinn, Messing, Kupfer, Aluminium, Silber usw. Es gibt Detektoren die verschiedene Töne auf verschiedene Metalle je nach Größe und Leitwert geben. Bei Eisen und Silberfolie gibt die Metallsonde einen Tiefen Ton, mittlere Töne bei Gold, Blei, Messing, Kupfer, hohe Töne bei größeren Gegenständen Silber und anderen Metallen mit einem hohen Leitwert.
Die Suchtiefe von einem Metalldetektor ist von der Elektronik, der Suchspule und der Bodenbeschaffenheit abhängig. Ein lockerer trockener Ackerboden kann die Suchleistung der Metalldetektoren auf 1 viertel sinken lassen. Ein feuchter heller Sandboden ( Badestrand ) ist für die Suche nach tief liegenden Objekten sehr gut geeignet. Keine störenden Bodenmineralien wie Black Sand ( Magnetit ) und die Feuchtigkeit als Verstärker für die Leitfähigkeit des Boden. Bis auf wenige Metalldetektoren gibt es bei nassen salzhaltigen Sand Badestrände Ostsee, Nordsee, Mittelmeer usw. derartige große Störungen, dass eine ruhige Suche und Objekterkennung sehr schlecht möglich ist. Diese Störungen werden aber weniger beim Einsatz einer Doppel −DD Spule und je weiter der Sucher in tiefere Wasser wechselt.
Für den Einsatz an salzhaltigen Stränden ( nur nasser Sand )  gibt es bestimmte Unterwasserdetektoren von Tesoro, Fisher, Minelab, Garett, Whites,  und Pulsinduktionsdetektoren  Lorenz, Secon usw. die mit dem Salzeffekt gut  zurecht kommen.
Moderne Metalldetektoren unterscheiden sich weiter in ihrer Diskriminationmöglichkeit
Diskriminator gleich Metallfilter. Der Disc, ist ein einstellbarer Filter womit sich unerwünschte Metalle ausfiltern lassen. Von niedrig Eisen bis Hoch Silber und Aluminium lassen sich die störenden Metallteile nach ihrem Leitwert ausfiltern.  Der Discriminator muss aber mit bedacht benutzt werden, sonst filtert man schnell auch begehrte Objekte wie dünne hochwertige 750er Goldringe mit einem niedrigen Leitwert mit raus. Ab der Filterstellung Silberpapier, ist schon sämtliches Kettengold verloren!
Meist wird der Metallfilter für das negieren von Eisen und an Stränden Dosenlaschen benutzt.
Eine verbesserte Möglichkeit zum Discriminator ist der Notchfilter. Meist bei Digitaldetektoren eingebaut. Hier lassen sich beliebig viele einzelne bestimmte Leitwerte  ausblenden. Beispiel nur Dosenlaschen oder bestimmte Patronenhülsen.
Der Notchfilter funktioniert aber auch in umgekehrter Reihenfolge, so ist es möglich nach einem bestimmten Leitwert der bekannt ist oder wie bei der Eheringsuche am zweiten Ring vorher eingemessen zu suchen. Es werden dann nur der Ring oder ein anderes Fundstück mit dem gleichen Leitwert angezeigt. Die Polizei setzt solche Metallsuchgeräte bei der Aufklärung von Straftaten ein, meistens wird nach einer bestimmten Patonenhülse gesucht.
Metalldetektoren kann man auch mieten, für die einmalige Suche nach einem Ring, Ehering, Kette, Armband, Schlüssel bietet sich diese Möglichkeit an.  Man leit einen hochwertigen Markendetektor zur einmaligen Suche aus, und hat die Gewissheit das die Sonde auf dem neusten Stand der Technik ist und eine gute Tiefensuchleistung bei gleichzeitiger Ausfilterung von Bodenstörungen einem ermöglicht. Manchmal hilft schon ein einfacher Pinpointer um im Sand oder Schnee nach dem verlorenen Gegenstand zu suchen. Ein Pinpointer oder auch Kleinteilsonde, Kleinteildetektor spürt punktgenau Metallgegenstände in geringer Tiefe oder aber neben großen Metallgegenständen Zaun Garagentor Kinderspielgeräte auf wo der Einsatz der großen Sonde wegen dem Abstand zu großen Metallgegenständen nicht möglich ist.
Billige Metalldetektoren verlieren ihre Suchleistung schon meist bei einer kleinen Menge Bodenmineralien und bewegen sich mit ihrer Suche wenige Zentimeter unter der Erdoberfläche.  
Metalldetektoren werden eingesetzt bei der Suche:
•       In Flughäfen und anderen sensiblen Bereichen zur Personenkontrolle.
•       Um die Position von metallischen Leitungen und Rohren im Boden und in Wänden zu finden.
•       In der Lebensmittelindustrie und Pharmaindustrie, um Metallsplitter in den Produkten zu finden.
•       Bei der Schatzsuche zum Auffinden von metallischen Objekten, wie Münzen, Schmuck, Schlüsseln, Hortfunden, Schatzkisten, Kriegskassen, Waffen etc.
•       In der Archäologie leistet der Metalldetektor wertvolle Dienste bei der Erstorientierung auf Grabungsplätzen der metallführenden Epochen, der Großflächenplanung (Prospektion) und der Rettung von Bodendenkmälern auf Großbaustellen (Notbergungen).
•       Bei der Kampfmittelbeseitigung zum Aufspüren von Landminen, Blindgängern, Munition und ähnlichem.
•       Im Bereich des Maschinenschutzes: Untersuchen von Baumstämmen vor dem Sägen oder von Kunststoffgranulat vor der Verarbeitung im Extruder sowie bei der Vlies- und Folienherstellung.